Andere Formate

Die Informationen dieser Seite stehen auch in folgenden Formaten zur Verfügung.

JSON RDF

via the DKAN API

Stadtviertel

Shape-Dateien in ETRS 1989 / UTM Zone 32N bzw. KMZ Stadtviertel sind Gebiete, die nach sozio-demographischer, baulicher oder nutzungsspezifischer Struktur geschlossene Räume bilden. Sie fassen Blockabschnitte zusammen und liegen immer vollständig innerhalb von Stadtteilen, bilden diese aber nicht immer flächendeckend ab. Insbesondere Frei- und Grünflächen gehören in der Regel keinem Stadtviertel an. Typische Stadtviertel sind Kirchspiele, Dorfkerne, Wohnsiedlungen, Gewerbeparks und Industriegebiete. Die Stadtviertelgliederung ist keine statische Gebietsabgrenzung, sondern unterliegt einem dynamischen Prozeß durch Neubau, Gewerbeansiedlungen sowie durch Umschichtungen in der sozio-demographischen, baulichen oder nutzungsspezifischen Struktur. In Köln kommt dem Viertel (Veedel) auch umgangssprachlich besondere Bedeutung zu. Der vielfach beschworene Viertelsgeist in Kölner Wohngebieten ist daher auch immer wieder Gegenstand soziologischer und sozialgeographischer Untersuchungen. Gegenüber der Stadtteileinteilung setzt sich die Stadtvierteldifferenzierung als Basis kleinräumiger, ganzstädtischer Analysen immer mehr durch. Bei der Stadtviertelbenamung erhalten alle Industriegebiete das Kürzel GI und alle Gewerbegebiete das Kürzel GE vorangestellt

Dateien und Quellen

Additional Info: 
FieldValue
These fields are compatible with DCAT, an RDF vocabulary designed to facilitate interoperability between data catalogs published on the Web.
FieldValue
Publisher
Änderungsdatum
2018-03-07
Veröffentlichungsdatum
2013-06-26
Bezeichner
d243f452-3539-4f40-b169-6b15c572e71a
License
Author
Redaktion
Rating: 
Bisher keine Stimmen
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

You must have Javascript enabled to use this form.